Drei frostige Punkte - egal

Heldburg benötigte ein paar Minuten, um sich auf dem Steinacher Kunstrasen zurecht zu finden. Dennoch hatten die Gäste aus dem Unterland die Begegnung von Beginn an im Griff. Clauß und P. Schmidt hatten in der ersten viertel Stunde bereits Möglichkeiten zur Führung, vergaben diese aber knapp. In der 22. Minute hob Westhäuser den Ball über den Steinacher Abwehrverbund und P.
Schmidt hatte frei stehend vor Schott keine Mühe zur 1:0 Führung einzuschieben. Heldburg blieb in der Folge am Drücker. Steinach hatte lediglich vereinzelte Bemühungen über Sesselmann und Töpfer zu verzeichnen, welche aber keine direkte Torgefahr erzeugten. Nach dem Seitenwechsel versuchte Steinach auf den Ausgleich zu drängen und Heldburg schien zunächst recht beeindruckt zu sein. Als Sesselmann in der 57. Minute zum nicht unverdienten Ausgleich traf, ging der so viel genannte Weckruf durch die Heldburger Mannschaft. Roth fasste sich in der 61. Minute ein Herz und zog aus ca. 20 Metern einfach mal ab. Unhaltbar für Schott schlug der Ball neben dem rechtem Pfosten ein. Das Spiel nahm Fahrt auf, denn auch Steinach hatte noch nicht alle Körner verspielt gehabt. Heldburg versuchte durch mehr Ballbesitz und Kombinationsfußball zum dritten Treffer zu gelangen. Nach einem vermeintlichen Handspiel eines Steinacher Spielers im Strafraum der Gastgeber und dem nicht gegebenen Elfmeter, zeigte Schiri Grimmer Minuten später nach Foulspiel an P. Schmidt im Steinacher Strafraum sofort auf den Punkt. Der an diesem Tag sehr gut spielende Roth schnappte sich sofort den Ball und verwandelte absolut sicher zur erhofften 3:1 Führung für Heldburg.
Steinach versuchte danach nochmal alles, um den Anschluss zu erzielen, jedoch fehlten in allen Versuchen die nötige Genauigkeit bzw. Präzision im Abschluß. Somit nahmen die Vestestädter nicht unverdient die drei Punkte mit nach Hause und Überwintern auf einen der vorderen Tabellenplätze.

Nächstes Spiel - [field_klasse]
Vereinswappen SV Eintracht Heldburg
– : –